Wenn gewisse Handbewegungen einen Schmerz im Ellenbogen auslösen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Tennis- oder Golferellenbogen. Dies ist eine häufige Pathologie, die in der Regel auf einen Muskel- od. Sehnenfaserriss zurückzuführen ist.

Zum Zeitpunkt der stärksten Beschwerdesymptomatik erinnert sich der Patient an die ursprüngliche Verletzung, die ca. 3-4 Wochen zurückliegt, normalerweise nicht mehr. Unser Körper versucht die Läsion zur Heilung zu bringen, dies gelingt allerdings selten, da die betroffene Beuge- od. Streckmuskulatur andauernd beansprucht wird.


In Orthopädischer Medizin nach Cyriax unterscheidet man je nach Lokalisation der Läsion zwischen 4 Typen des Tennis- und 2 Typen des Golferellenbogens. Die Therapie erfolgt dem entsprechend gezielt manuell oder mittels einer Infiltration.